Freiwillige Feuerwehr Sigl e.V. Impressum Impressum

Berichte 2008

Jugendarbeit als Markenzeichen Feuerwehr Sigl verabschiedet langjährige Führungskräfte - Sehr gute Arbeit geleistet Sigl. (ct) Verdiente Funktionäre hat die Feuerwehr Sigl verabschiedet. Die neue Vorsitzende Christina Dotzler nahm den Führungswechsel zum Anlass, die Arbeit der bisherigen Verantwortlichen zu würdigen.  18 Jahre war Karl Trummer aus Oberweißenbach Kommandant, zwölf Jahre stand ihm Peter Gradl aus Unterweißenbach als Stellvertreter zur Seite. Zwölf Jahre lang trugen auch Georg Ringer aus Altmannsberg und Alfons Heldmann aus Wickenricht als Vorsitzender beziehungsweise stellvertretender Vorsitzender Verantwortung bei der Feuerwehr Sigl.  Alle vier hätten mit ihrem unermüdlichen Engagement dazu beigetragen, die Wehr entscheidend zu modernisieren und auf den beachtlichen Leistungsstand zu bringen, den sie heute aufweise, so Christina Dotzler. Vor allem sei es gelungen, die Jugend anzusprechen und die Wehr auch für junge Frauen und Mädchen zu öffnen. Eine herausragende Jugendarbeit sei gerade in den letzten Jahren zum Markenzeichen der Feuerwehr Sigl geworden, fuhr die Vorsitzende fort.  Mit Erweiterung und Umbau des Gerätehauses in Sigl sei ein Heim geschaffen worden, das sich nicht nur sehen lassen könne, sondern auch den Anforderungen an Einsatz und zeitgemäße Ausbildung entspreche. Dotzler freute sich besonders, dass die Kommandanten und die Vorsitzenden es geschafft hätten, die Mitglieder zu aktivieren, tatkräftig bei der Baumaßnahme mit anzupacken. Anschaffung und Weihe einer neuen Fahne und die große Feier zum 100-Jährigen im vergangenen Jahr bezeichnete die jetzige Vorsitzende als "eindrucksvolle Krönung des vorbildlichen Einsatzes" der bisherigen Führungskräfte.  Christina Dotzler würdigte außerdem die Leistung von Georg Graf, Werner Rötzer und Anton Weiß. 30 Jahre führte Georg Graf aus Heringnohe zuverlässig die Kasse. Werner Rötzer aus Reisach, der drei Jahrzehnte Beisitzer war, habe sich besondere Verdienste als Organisator der Busreisen der Wehr erworben. Die Fahrten hätten Mitglieder und Nichtmitglieder schon in fast alle Teile Europas geführt hat. Zwölf Jahre engagierte sich auch Anton Weiß als Beisitzer. Zum Dank überreichte die Vorsitzende den ausscheidenden Funktionären jeweils ein Präsent. Quelle: Oberpfalznetz   Hinten v.l.: Anton Weiß, Michael Ringer (2. Vorstand), Alfons Heldmann, Georg Graf, Peter Gradl, Werner Rötzer, Thomas Gradl (2. Kommandant), Stefan Schertl (1. Kommandant) Vorne v.l.: Georg Ringer, Christina Dotzler (1. Vorstand), Karl Trummer    Mit neuer Mannschaft in die nächsten 100 Jahre Jahreshauptversammlung der FF Sigl bringt kompletten Wechsel der Führungsmannschaft Sigl-Seiboldsricht. (ct)   Zur Jahreshauptversammlung der FF Sigl in Seiboldsricht konnte Vorstand Georg Ringer neben den aktiven und passiven Mitgliedern auch Bürgermeister Hans Martin Schertl und den für die Feuerwehren zuständigen Verwaltungsbeamten Siegfried Müller begrüßen. Nach einer Gedenkminute für die im Vorjahr verstorbenen Mitglieder Simon Wenner und Michael Kredler führte er aus, dass das abgelaufene Jahr ganz im Zeichen des 100jährigen Jubiläums gestanden habe, das man mit einem Festwochenende in Sigl gebührend gefeiert habe. Sein Dank galt allen Mitgliedern, die tatkräftig zum Gelingen des Festes beigetragen haben. Stark gefordert sei die Wehr aber auch bei den Großbränden in Wickenricht und Rauschenhof im Sommer gewesen. Neben weiteren kleineren Einsätzen und den regelmäßigen Übungen habe man an verschiedenen Festen in Stadt und im Landkreis teilgenommen und habe mit Garagenfest, Kameradschaftsabend und der großen Griechenlandfahrt auch etwas für den Zusammenhalt getan. Für die Jugend habe man wieder einen Wandertag im Rahmen des Ferienprogramms und ein Zeltlager veranstaltet. Den Organisatoren und Helfern bei allen Veranstaltungen gelte großer Dank ebenso wie den Aktiven der Wehr, der Fahnensektion, den Kollegen in der Vorstandschaft und vor allem den beiden Kommandanten, den Gruppenführern und Ausbildern. Dank sagte Vorstand Ringer auch der Stadt Vilseck für die finanzielle Unterstützung und Bürgermeister Hans Martin Schertl persönlich für die Übernahme der Schirmherrschaft für das Jubiläum.  Kassier Georg Graf gab einen detaillierten Kassenbericht und berichtete von einem befriedigenden Kassenstand. Die Kassenprüfer Konrad Gebhard und Hubert Merkl bescheinigten ihm eine tadellose Kassenführung und so wurde ihm und der Vorstandschaft einstimmig die Entlastung erteilt.  Auch Kommandant Karl Trummer führte in seinem Tätigkeitsbericht aus, dass man nach den Jubiläumsfestlichkeiten durch die verheerenden Großbrände sich rasch wieder auf die eigentlichen Aufgaben der Wehr konzentriert habe müssen, aber sich bei den Großeinsätzen bewährt habe. Die Einsatzbereitschaft der Wehr habe man auch bei der Gemeindeübung der Feuerwehren der Stadt in Gressenwöhr bewiesen und damit gezeigt, dass die regelmäßigen Übungs- und Unterrichtsabende Früchte getragen haben. Auch der Prüfung für das Leistungsabzeichen und dem Wissenstest hätten sich zahlreiche Aktive wieder unterzogen und man habe einen Erste-Hilfe-Kurs durchgeführt. Außerdem habe man sich auch an den überörtlichen Veranstaltungen und Versammlungen beteiligt und so auch den Kontakt zur Landkreisführung der Feuerwehr gehalten. Zusammenfassend sagte er Dank an seine Aktiven und lobte den Idealismus und die Einsatzfreude der jungen Kräfte der Wehr. Sein Dank galt auch der Stadt Vilseck und den Führungskräften der Feuerwehr im Landkreis für die Unterstützung und gute Zusammenarbeit, ebenso wie seinem Stellvertreter Peter Gradl, den Gruppenführern Konrad Gebhard, Stefan Schertl und Thomas Gradl, den Jugendwarten Florian Trummer und Christina Dotzler und dem Gerätewart Günter Lehner. Er dankte auch der Vorstandschaft der Wehr, den Vorständen Georg Ringer und Alfons Heldmann für die reibungslose Zusammenarbeit und allen Helferinnen und Helfern, die die Wehr im letzten Jahr besonders unterstützt hätten.. Das mache ihn stolz auf seine Leute und sei ihm Lohn für seine Arbeit.  Daran knüpfte auch Bürgermeister Hans Martin Schertl an, der vor allem die gute Jugendarbeit und den Zusammenhalt der Wehr lobte, der sich beim Jubiläum eindrucksvoll gezeigt habe. Dank zu sagen sei aber vor allem den Führungskräften, die mit großem Engagement in den letzten Jahren die Wehr auf den hohen Stand gebracht haben, auf der sie jetzt stehe. Deshalb sei es einerseits bedauerlich, nach zwölf bzw. 18 Jahren aber auch verständlich, dass die Führungskräfte ihr Amt in jüngere Hände legen wollten.  Damit kam er zusammen mit Siegfried Müller zum Kernpunkt der Versammlung, nämlich zu den Neuwahlen. Die Nachfolgefrage bei den Kommandanten war rasch geklärt und einstimmig -bei jeweils einer Enthaltung- wurde Stefan Schertl aus Reisach zum 1. Kommandanten und Thomas Gradl aus Unterweißenbach zu seinem Stellvertreter gewählt. Etwas schwieriger gestaltete sich die Suche nach einem 1. Vorstand, aber nachdem ihr der bisherige Vorstand Georg Ringer und die ganze Versammlung ihre tatkräftige Unterstützung zugesagt hatten, erklärte sich Christina Dotzler aus Wickenricht zur Kandidatur bereit. Sie erhielt -ebenso wie ihre Vorstandskollegen dann auch- das einstimmige Vertrauen der Versammlung. Die weiteren Vorstandmitglieder: 2. Vorstand: Michael Ringer, Altmannsberg; Kassier: Wolfgang Graf, Reisach; Schriftführer: Albin Merkl, Schlicht; Vertreter der aktiven Wehr: Stefan Weiß, Wickenricht, und Matthias Trummer, Oberweißenbach; Vertreter der passiven Mitglieder: Hermann Held, Wickenricht, und Richard Ertl, Sigl; Kassenprüfer: Silvia Kramme, Unterweißenbach, und Johannes Merkl, Seiboldsricht.  Bürgermeister Hans Martin Schertl sowie der bisherige Vorstand Georg Ringer und Kommandant Karl Trummer gratulierten der jungen neuen Mannschaft und drückten ihre Hoffnung aus, dass sie die Wehr erfolgreich und mit neuen Ideen in die nächsten 100 Jahre ihres Bestehens führen werde.   Bild (ct): Die neue Führungsmannschaft der FF Sigl  mit Bürgermeister Hans Martin Schertl (stehend 4. von rechts). Sitzend von links: 2. Kommandant Thomas Gradl, 1. Kommandant Stefan Schertl,  1. Vorstand Christina Dotzler, 2. Vorstand Michael Ringer.    Bürgermeister dankt verdienten Führungskräften Langjährige Funktionäre der FF Sigl legen Amt in jüngere Hände Sigl-Seiboldsricht. (ct)   Die Jahreshauptversammlung der FF Sigl in Seiboldsricht mit Neuwahlen brachte eine Änderung der kompletten Führungsspitze, nachdem die beiden Kommandanten Karl Trummer und Peter Gradl ebenso wie die Vorstand Georg Ringer angekündigt hatten, nach der Feier des 100jährigen Gründungsjubiläums ihr Amt in jüngere Hände legen zu wollen. Die Mitgliederversammlung wählte Stefan Schertl und Thomas Gradl zu den neuen Kommandanten und Christina Dotzler zum 1. Vorstand sowie Michael Ringer zu ihrem Stellvertreter.  Bürgermeister Hans Martin Schertl nahm diesen Führungswechsel bei der FF Sigl zum Anlass, neben der Gratulation und den besten Wünschen für die junge Führungscrew auch die Arbeit der bisherigen Verantwortlichen zu würdigen. 18 Jahre führte Karl Trummer aus Oberweißenbach als Kommandant die aktive Wehr und Georg Ringer aus Altmannsberg war 12 Jahre Vorstand der FF Sigl. Beide hätten zusammen mit ihren Stellvertretern Peter Gradl und Alfons Heldmann die Wehr entscheidend modernisiert und auf den beachtlichen Leistungsstand gebracht, den sie heute aufweise. Vor allem sei es gelungen, die Jugend anzusprechen und die Wehr auch für junge Frauen und Mädchen zu öffnen. Eine herausragende Jugendarbeit sei gerade in den letzten Jahren zum Markenzeichen der FF Sigl geworden. Die große Anzahl junger Leute unter den 118 Mitgliedern mache die „kleine Dorffeuerwehr“ zurecht stolz. Eine grundsolide Ausbildung mit regelmäßigen Unterrichts- und Übungsabenden, die Teilnahme an Leistungsprüfungen und Wissenstests und auch die Weiterbildung der Führungskräfte auf Lehrgängen habe beachtliche Früchte getragen. Nicht die Einsätze bei den Großbränden des letzten Jahres, sondern auch die Teilnahme an den gemeinsamen Großübungen der Feuerwehren der Großgemeinde habe die Einsatzbereitschaft der FF Sigl eindrucksvoll gezeigt.  Daneben sei mit der Erweiterung und dem Umbau des Feuerwehrgerätehaus in Sigl ein Heim geschaffen worden, das sich nicht nur sehen lassen könne, sondern das auch den Anforderungen an Einsatz und eine zeitgemäße Ausbildung entspreche. In sehr viel Eigenarbeit wurde durch die Mitglieder der Sigler Wehr das alte Gerätehaus teilweise abgebrochen und dann aufgestockt und somit ein neuer Unterrichtsraum, eine Küche und Toilettenanlagen geschaffen. Dies alles sei im Wesentlichen auf das unermüdliche Engagement der Kommandanten und der Vorstandschaft zurückzuführen, die nicht nur bei der Eigenleistung beispielhaft vorangegangen seien, sondern es auch verstanden hätten, die Mitglieder zu aktivieren. Die Anschaffung und Weihe einer neuen Fahne und die eindrucksvolle Feier des 100jährigen Jubiläums im vergangenen Jahr sei die eindrucksvolle Krönung des vorbildhaften Einsatzes dieser Führungskräfte für die Feuerwehr Sigl, aber damit auch für das Allgemeinwohl gewesen.  Das sei eine Leistung, die niemand bezahlen könne, die aber durch die Stadt und die Öffentlichkeit geschätzt und anerkannt werden solle. Deshalb überreichte Bürgermeister Hans Martin Schertl an den nach 18 Jahren aus dem Amt scheidenden Kommandanten Karl Trummer, der die Anliegen der Feuerwehren auch im Stadtrat nachhaltig vertrete, eine Urkunde und den Krug der Stadt. Letzteren übergab er auch an den 2. Kommandanten Peter Gradl und Vorstand Georg Ringer als Würdigung ihrer Verdienste.  Auch die neue Vorsitzende Christina Dotzler dankte den verdienten Führungskräften für ihre Leistung für die FF Sigl und dehnte ihren Dank auch aus auf die weiteren ausscheidenden Vorstandsmitglieder, auf Georg Graf, der fast 30 Jahre das Amt des Kassiers innehatte, auf den bisherigen 2. Vorstand Alfons Heldmann und auf Werner Rötzer, den „Reisemanager“ der Wehr. Gleichzeitig bat sie die „Ruheständler“, auch künftig ihre Erfahrung und ihre Unterstützung der Wehr nicht zu versagen.   Bild (ct): Bürgermeister Hans Martin Schertl (rechts) mit den verdienten Funktionären der FF Sigl. Von links: Peter Gradl, Alfons Heldmann, Georg Ringer, Georg Graf, Karl Trummer, Werner Rötzer.     FF Sigl übergibt Spende an Kindergarten Sigl - Schlicht. (ct) Eine gelungene Weihnachtsüberraschung bereitete die FF Sigl dem Kindergarten St. Martin in Schlicht. Die Feuerwehr hatte bei ihrem 100jährigen Jubiläum im Sommer darauf verzichtet, an die Teilnehmer am Jubiläumsfestzug Erinnerungsgeschenke zu übergeben und mit dem Vorschlag, stattdessen mit dem Geld lieber eine gute Sache zu unterstützen, auch den Beifall der Gastvereine gefunden. Vorstand Georg Ringer (rechts) und Kommandant Karl Trummer machten nun ihr Versprechen wahr und überreichten an die Leiterin des Kidnergartens St. Martin in Schlicht Gabriele Meiser einen Betrag von 300 Euro für die Anschaffung von Materialien für die Arbeit mit den Kleinen. Die Spendenübergabe löste große vorweihnachtliche Freude bei der Kindergartenleiterin und auch den Kleinen aus und sie bedankten sich mit einem Lied bei den Gästen.
Datenschutzerklärung Datenschutzerklärung