Freiwillige Feuerwehr Sigl e.V. Impressum Impressum

Berichte 2010

Brandschutzwoche der FF Sigl 2010 Großeinsatz in Reisach - Gemeindewehren gefordert  Sigl. (lia) Ein sonniger Herbsttag in Reisach, kurz nach eins in der Mittagszeit plötzlich eine Explosion, ein Gebäude fängt an zu brennen und kurz darauf hört man die Sirenen der umliegenden Feuerwehrhäuser aufheulen. Nur wenige Minuten vergehen, bis alle sieben Wehren der Stadt Vilseck vor Ort sind und sich dem Szenario, das die Sigler Kameraden zur Brandschutzwoche arrangiert haben, stellen.     Ein regelrechtes Drehbuch müssen die Mitstreiter um 1. Kommandanten Stefan Schertl umgesetzt haben, um derart viele Facetten eines Unglücks darstellen zu können.     Nach einer Gasexplosion habe ein Wohnhaus zu brennen begonnen, Trümmer hätten ein geparktes Fahrzeug mit seinen Insassen unter sich begraben, mehrere Menschen würden vermisst.     Geordnet begannen die Floriansjünger aus Vilseck, Schlicht, Sorghof, Schönlind, Gressenwöhr, Ebersbach und Sigl mit den Rettungsarbeiten. Atemschutzträger drangen in Zweiergruppen in das verrauchte Gebäude vor. Die Ortung der Verletzten wurde dadurch erschwert, dass eventuelle hilfreiche Geräusche durch ein laufendes Radio übertönt wurden. Nach dem geordneten Vorrücken konnten die beiden angenommenen Opfer auf Rettungstragen aus dem Gebäude evakuiert werden.     Inzwischen hatten sich die technischen Hilfeleister mit Rettungsspreizer und -schere zum rückwärtigen Teil des Hauses vorgearbeitet. Nach dem Freilegen des PKW konnte die Beifahrerin mit leichten Verletzungen geborgen werden. Die Fahrerin war mit den Beinen eingeklemmt und musste mithilfe der Geräte aus ihrer misslichen Lage befreit werden.     Ein weiterer Trupp hatte die Entfernung von Trümmern des zusammengebrochenen Hauses in Angriff genommen und aus zwei im Schutt entstandenen Hohlräumen weitere Vermisste gerettet.     Versorgt wurden die Opfer am zentralen Sammelplatz, bei dem Personal zur Verletztenbetreuung zur Verfügung stand.     Das detaillierte Szenario lobte Kreisbrandinspektor (KBI) Fredi Weiß, der mit den Kreisbrandmeistern Karl Luber und Peter Messmann das Geschehen verfolgte. Durch die Bildung von Abschnitten und eines Bereitstellungsraumes habe der auf engstem Raum stattfindende große Einsatz gut bewältigt werden können. Die Abschnittsführer als alleinige Ansprechpartner für den Einsatzleiter entzerrten die Einsatzsituation.     Auf beeindruckende Weise hätten die städtischen Wehren ihre Schlagkraft bewiesen, lobte 1. Bürgermeister Hans-Martin Schertl. Die umfangreichen Maßnahmen, die es zu koordinieren gelte, hätten die Wichtigkeit einer jährlichen gemeinsamen Übung aller sieben Wehren gezeigt               Abnahme THL-Abzeichen in Sigl Sigl. (lia) Das erste mal nach den neuen Richtlinien legten die Wehren aus Schlicht, Sigl und Schönlind das Abzeichen in technischer Hilfeleistung ab.  Den Vorbildcharakter hob Kreisbrandmeister (KBM) Karl Luber hervor. Dass die Wehren zusammenrücken freute 1. Bürgermeister Hans-Martin Schertl. Seinen Stolz auf die Mannschaft tat 1. Kommandant Stefan Schertl kund.    Gruppenbild  hinten, v. l. KBM Peter Messmann, Vorsitzende Christina Dotzler, Stefan Wismeth (II), Matthias Trummer (III), Florian Trummer (III) Manuel Graf (I), 1. Bürgermeister Hans-Martin Schertl vorne v. l.: KBM Karl Luber, Markus Härtl (I), Stefan Wiesgickl (IV), Michael Lang (II), Markus Schaller (I), Stefan Schertl (III), Kreisbrandinspektor (KBI) Fredi Weiß    Generalversammlung Sigl. (lia)   Zur Generalversammlung traf sich die Freiwillige Feuerwehr Sigl. 1. Vorsitzende Christina Dotzler hielt Rückschau auf die Aktivitäten des Vereins, die absolvierten Kirchen- und Festzüge. Hoch her ging es gleich zu Jahresanfang, denn die Wehr stellte im Fasching Prinzenpaar und Elferrat. Die Helfer und Kirwaleute der Seiboldsrichter Kirwa rekrutierten sich 2009 ebenfalls aus den Reihen der Sigler Floriansjünger. Anfang August hieß es anpacken und ein weiteres Mal das Steinbruchfest erfolgreich zu organisieren. Als Belohnung für all die Aktivitäten und Mühen ging es im Oktober zum Ritteressen und traf man sich im November zum Kameradschaftsabend. Einen fulminanten Schlusspunkt unter das Vereinsjahr setzte die Silvesterparty in Seiboldsricht.     Über das Ausbildungs- und Einsatzgeschehen informierte 1. Kommandant Stefan Schertl. Es hätten vier Kommandantentreffen auf Gemeindeebene stattgefunden, dazu Treffen auf Inspektions- und Landkreisebene und Workshops. Der Nachwuchs habe mit sechs Personen die Bayerische Jugendspange und den Wissenstest abgelegt, man habe den Jugendfeuerwehrtag besucht, am Fußballturnier teilgenommen und sei ins Weidener Hallenbad gefahren.     32 reguläre Übungen mit vier Gruppen hätten stattgefunden, dazu Atemschutzlehrgänge, Gruppenführertreffen sowie zwei Gemeinschaftsübungen mit der FF Schönlind und eine mit Spreizer und Schere bei der FF Schlicht. Seit Mitte Dezember treffe man sich freitags zum Dienstsport. Gemeinsam mit der Schlichter Feuerwehr sei man zu drei Verkehrsunfällen ausgerückt und habe eine Brandnachsicht absolviert. Hinzu seien drei Einsatzübungen gekommen sowie fünf Einsätze.     Zwei Neuzugänge hätten begrüßt werden können und mit Manuel Graf auch ein zweiter Jugendwart. Fünf Kameraden hätten die Leistungsprüfung der Stufe 1 absolviert, zwei die Stufe 2, jeweils einer Stufe 4 und 5 sowie drei die Stufe 6.     Gemeinsame Atemschutzausbildung und Einsätze mit der FF Schlicht lobte Kreisbrandinspektor (KBI) Fredi Weiß. Beeindruckend sei, dass die Kameradschaft seit neuestem auch durch das regelmäßige Fußballspiel gestärkt werde.     Die durch Leistungsabzeichen dokumentierte Fortbildungs- und Einsatzbereitschaft bestärke ihn in der Ansicht, dass das Geld der Stadt bei der Feuerwehr gut anlegt sei, so 2. Bürgermeister Thorsten Grädler in seinem Grußwort. Dass die Kameraden in Schlicht mit ausrückten stärke die Einsatzbereitschaft auch während des Tages, wofür er ihnen Respekt zolle.     Stehend von Links: 1. Vorsitzende Christina Dotzler, KBI Fredi Weiß, Thomas Specht, Wolfgang Dotzler,  1. Kommandant Stefan Schertl, Tobias Lettner, Juliana Graf, Matthias Trummer, Manuel Graf (verdeckt), Stefan Weiß,  Christian Trummer, Martin Dotzler, Marco Lettner, KBM Karl Luber, 2. Bürgermeister Thorsten Grädler Sitzend von links: Tina Apfelbacher, Anna Kredler, Ramona Lettner, Andreas Merkl weitere Bilder zur Brandschutzwoche
Datenschutzerklärung Datenschutzerklärung