Freiwillige Feuerwehr Sigl e.V. Impressum Impressum

Berichte 2011

Kameradschaftsabend 2011 Sigl/Seiboldsricht. (lia) Quer durch alle Altersstufen hatten die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Sigl den Weg zum Kameradschaftsabend gefunden.   1. Vorsitzender Rudolf Ernst lobte in seiner Begrüßung die rege Teilnahme am Kirchenbesuch und an Festzügen.    Für die Unterstützung sprach 1. Kommandant Stefan Schertl seinen Dank aus. Erfreulich sei, dass alle vier mit dem 18. Geburtstag der Jugendgruppe Entwachsenen in die aktive Truppe gewechselt seien. Kürzlich habe eine Gruppe erfolgreich die Leistungsprüfung in den Stufen 2 bis 6 abgelegt.     Einen zweitägigen Lehrgang im Brandhaus in Würzburg absolvierte Florian Trummer.    Den Anfang im Reigen der Ehrungen machte Alfons Heldmann, der seit 25 Jahren aktiven Dienst leistet und ebenso lange dem Verein angehört. Bereits auf 50 Jahre Mitgliedschaft bringt es Willibald Merkl, Richard Ertl und Richard Kredler auf stolze 60 Jahre sowie Richard Lehner gar auf 65 Jahre.    Im Namen der Stadt Vilseck lobte Stadtrat Karl Trummer die vorbildlichen Leistungen, die prima Stimmung und den starken Zusammenhalt in der Wehr.    Dass in Sigl eine sehr aktive Wehr beheimatet sei, freue ihn, so Kreisbrandmeister Christof Strobl. Die Alarmierungssituation werde generell schwieriger. Rückten beispielsweise bei einer Brandschutzübung am Samstag 80 Mann aus, käme man wochentags an einem Vormittag oftmals gerade einmal auf eine einstellige Anzahl. Um einsatzfähig zu bleiben sei es nötig, Ausbildungen gemeinsam abzuhalten. Es gebe zwar oftmals verschiedene richtige Wege, eine Situation zu meistern, beim Einsatz müssten aber alle den gleichen Weg gehen.    Die Einrichtung einer integrierten Leitstelle für die Stadt Amberg und den Landkreis Amberg-Sulzbach schreite voran. Ziel sei, bei allen Notfällen über die einheitliche Notrufnummer 112 Feuerwehr und Rettungsdienst ohne Zeitverzögerung gleichzeitig alarmieren zu können. Wegfallen wird dann auch die bei der 19222 bislang nötige Ortsvorwahl.    Nötig sei es, für die Wehren der Stadt Vilseck ein Fahrzeugkonzept aufzustellen. Das 30 Jahre alte Sigler Fahrzeug sei zwar noch fahrtüchtig, jedoch sei die Technik, wenn auch funktionierend, mittlerweile veraltet.    Mit seinem Dank für die Hilfe bei der Eingewöhnung in die Posten der neuen Vorsitzenden und die angenehme Zusammenarbeit mit der Stadt Vilseck schloss Rudolf Ernst den offiziellen Teil des Abends.  Gruppenbild Geehrte, Vorstandschaft und Kreisführung   Kreisbrandmeister (KBM) Christof Strobl (li.), 1. Kommandant Stefan Schertl (3. v. l.), 1. Vorsitzender Rudolf Ernst (2. v. r.) und Stadtrat Karl Trummer (re.) mit den Jubilaren und Empfängern von Leistungsabzeichen und Urkunden    Leistungsprüfung "Wasser" Sigl. (lia) Eine tolle Truppe hat in Sigl das Feuerwehr-Leistungsabzeichen der Stufen 2 bis 6 abgelegt. Geschickt meisterten acht Kameraden und eine Kameradin die Aufgaben, die im Löscheinsatz gefordert werden. In der Theorie wurden Kenntnisse über die Ausrüstung ebenso abgefragt wie z. B. über Brandklassen oder Löschmittel. Knoten, Wasseraufbau und weitere praktische Fertigkeiten komplettierten den Prüfungsumfang.  Gruppenbild Kreisführung und Löschgruppe   v. l.: Kreisbrandmeister (KBM) Christof Strobl, Kreisbrandinspektor (KBI) Karl Luber, Rudolf Ernst (Stufe 6), Matthias Trummer (5), Martin Dotzler (6), Daniel Schmaus (2), Michael Lang (3), Benjamin Stadler St.(3) Andreas Graf (2), Christian Trummer (2), Juliana Graf (2) 1. Kommandant Stefan Schertl, 1. Bürgermeister Hans-Martin Schertl, KBM Martin Schmidt    Spendenübergabe "KUNO" Im Rahmen des Steinbruchfestes wurde an Herrn Willibald Merkl für seine Unterstützung beim Ferienprogramm eine Spende für die Stiftung Kinder-Universitätsklinik für Ostbayern in Regensburg (kurz: KUNO) übergeben.  Diese ist eine Herzensangelegenheit von Herrn Merkl, für die er alle Erlöse aus seinen Führungen und Vorträgen und Wanderungen zur Verfügung stellt.  Auf diese Weise hat er das Projekt bereits mit einer stattlichen Summe unterstützt und wir hoffen mit unserem Beitrag einen Anteil für die gute Sache beigetragen zu haben.  In diesem Sinne möchten wir uns nochmals beim Willi für die Führung durch die Schlichter Felsenkeller und die erklärenden Worte über die Umgebung bei der Wanderung zum Steinbruch bedanken.  Mehr über das Projeft "KUNO" erfahren sie hier     Steinbruchfest 2011 Bei, in diesem Sommer nicht üblichem, herrlichem Wetter konnte unser Steinbruchfest in diesem Jahr an gewohnter Stelle stattfinden. Das geplante Ausweichen zum Feuerwehrgerätehaus in Sigl war nicht erforderlich.  Bereits am Vormittag um 09:00 Uhr wurde mit den Aufbauarbeiten begonnen und unterstützt von vielen Helfern der Platz einmal mehr zu einer herrlichen Feierstätte vorbereitet.  Schon um 18:30 Uhr trafen die ersten Gäste ein und so nahm das Fest, musikalisch umrahmt von Hans und Hartl, seinen Lauf. Der Vorstand begrüßte in einer kurzen Ansprache die Anwesenden Gäste und Vereine und wünschte dem Fest einen guten Verlauf und gute Unterhaltung. Er bedankte sich bei allen für ihr Kommen.  Aufgrund der doch frischen Temperaturen verließ der Großteil der Besucher gegen 23:30 Uhr das Fest. Andere versammelten sich zu einem lockeren Umtrunk in der Bar, in der es noch einige Zeit weiterging.   Am Sonntag morgen wurde dann bereits um 10:00 Uhr mit den Aufräumungsarbeiten begonnen, die gegen Mittag, nach einem gemeinsamen Essen ihr Ende fanden. Hier nochmals "Danke" an alle.   Wir danken nochmals allen Besuchern und hoffen Sie auch im nächsten Jahr an gleicher Stätte als Gäste begrüßen zu dürfen.    Polterabend und Hochzeit der ehemaligen Vorsitzenden Christina Dotzler Gerne nahmen wir natürlich der Einladung von Christina und Franz zu Ihrem Polterabend in Wickenricht war. Lange vorher wurde bereits geplant, was zu tun wäre, denn man könne ja nicht einfach so hingehen, ohne für eine bleibende Erinnerung zu sorgen. So einigte man sich auf eine "Sangria-Strandparty" aller Ballermann.  Im Vorfeld mußte natürlich die Ortlichkeit entsprechend vorbereitet werden, denn ohne Sand keine Strandparty.... Zuerst wurde durch eine "Vorhut" der benötigte Platz abgemessen und vorschriftsmäßig mit Trassierband abgesperrt. Es folgte die Anlieferung des benötigten Sandes (etwa 15 t) durch einen Lastwagen.  Nachdem dieser abgekippt war, begann die Party. Mit Musik und einem Eimer Sangria mit Strohhalmen besetzten die Mitglieder im Strandoutfit den Sand und das Brautpaar wurde aufgefordert teilzunehmen und sich am Entleeren des Eimers zu beteiligen. Dies war auch nach relativ kurzer Zeit erledigt.  Nach dieser Aktion ging man zum eigentlichen Grund eines Polterabends über und brachte das mitgebrachte Porzellan und die Styroporschnipsel gleichmäßig aus. Dem Brautpaar wurde noch, als Dank für die Einladung, ein Sparschwein mit dem gesammelten Geld der Teilnehmer übergeben. Danach schloß sich der gemütliche Teil im aufgestellten Zelt an. Für Speisen und Getränke war bestens gesorgt ( D A N K E ) und es wurde, umrahmt von der Live-Musik ein unvergessliches Ereigniss. Der zunehmnden Kälte wegen, war man fast schon gezwungen den ein oder anderen Fußwärmer zu sich zu nehmen. Es war bereits sehr spät, bzw. früh, als die Letzten den Heimweg antraten.    Um Christinas Tätigkeit für die Feuerwehr nochmals zu würdigen waren wir natürlich nicht nur auf dem Polterabend sondern auch auf der Hochzeit in Freudenberg, um zusammen mit der ortsansässigen Feuerwehr Spalier vor der Kirche zu stehen. Hier wurde auch das offizielle Geschenk der Feuerwehr Sigl an das Brautpaar überreicht. Im Anschluß fuhren wir nach Seiboldsricht um die vorbestellten sauren Bratwürste zu essen und auf die Hochzeit der beiden anzustoßen.    Wir, die Feuerwehr Sigl wünschen den beiden alles, alles Gute auf ihrem nunmehr gemeinsamen Lebensweg und hoffen natürlich, daß der Franz uns die Christina (jetzt Bauer) nicht endgültig ( feuerwehrtechnisch ) abwirbt.    40 jähriges Priesterjubiläum  Am 24.07. beteiligten wir uns am Kirchenzug und dem Festgottesdienst anläßlich des 40 jährigen Priesterjubiläums von Herrn Bischöflich Geistlichem Rat Martin Schultes in Schlicht. Bunt gemischt aus alt und jung fanden sich 13 Mitglieder hierzu ein. Es begann mit dem Zug vom Marktplatz in Schlicht zur Kirche. Dort wurde eine feierliche Messe durch Herrn Schultes und einigen Konzelebranten umrahmt vom Kirchenchor abgehalten. Anwesend waren auch alle Ministranten der Pfarreien Schlicht, Kreuzberg und Schönlind.  Nach der Messe bewegte sich der Zug zur Schlichter Schule, wo in der Halle bereits alles für die Feier im Rahmen des Pfarrfestes angerichtet war.  Nachdem Herr Schultes die Gratulation vieler Anwesenden entgegengenommen hatte folgten die Festreden. Es wurden die Leistungen und und der Einsatz von Herrn Schultes für die Pfarrei gewürdigt und die Geschenke übergeben. Auch erzählte der Bruder einige Geschichten über die Jugendzeit des Jubilars. Als Gemeinschaftsgeschenk erhielt er eine komplette Gartenausrüstung um zukünftig gut ausgerüstet seinem Hobby nachgehen zu können.  Wir wünschen Herrn Bischöflich Geistlichen Rat Martin Schultes weiterhin alles Gute, Gesundheit und ein langes Wirken in der Pfarrei Schlicht.     Ferienprogramm zusammen mit dem OGV Auch in diesem Jahr beteiligten sich der OGV und die Feuerwehr Sigl am Ferienprogramm der Stadt Vilseck. Terminbedingt fand die Veranstaltung eine Woche vor Ferienbeginn statt. Bereits um 10:00 Uhr vormittags trafen sich die 15 Teilnehmer und die Betreuer an der Pension Mühlenhof in Schlicht.  Von hier aus ging es zu Fuß zu den Schlichter Felsenkellern, wo bereits Herr Willibald Merkl die Gruppe erwartete. Nach einigen einleitenden Worten führte dieser durch die Keller, erklärte den Anwesenden den Sinn und Zweck der Anlage und wie und wann diese gebaut wurde. Weiterhin gab er, zur Freude aller, einige Anekdoten aus seiner Jugend zum Besten, die ihm im Zusammenhang mit den damals noch nicht verschlossenen Kellern einfielen. Die Keller wurden durch die Helfer mit Teelichtern beleuchtet, wodurch die Ausmaße der Anlage erkennbar wurden. Im Anschluss an die Führung durften die Kinder einmal, ähnlich wie bei Atemschutzübungen in den Kellern, in völliger Dunkelheit zwei Personen suchen. Nach anfänglicher Zurückhaltung fanden sich dennoch einige die es versuchen wollten. Mit der Gewissheit, dass dies nicht so einfach ist und der Erfahrung das es im Dunkeln sehr schwierig ist sich zu orientieren ging es weiter in Richtung Steinbruch Unterweißenbach.    Unterwegs erklärte Herr Merkl die Umgebung und gab einen Einblick in die Vergangenheit des Tales zwischen Bruckmühle und Unterweißenbach. Nach dem ersten Teil schloss sich die Mittagspause an. Bereits nach einer halben Stunde wurden die Jugendlichen hippelig und so setzte man die Wanderung Richtung Oberweißenbach fort. Es ging querfeldein, auch durch einen weiteren Steinbruch, in dem die alten Gebäude aus besseren Zeiten das Interesse der Teilnehmer weckten. Die Begleiter hatten sich jeder Menge Fragen zu stellen.    Angekommen in Oberweißenbach drehte sich alles um die Feuerwehr. Zuerst wurde ein Fettbrand simuliert der in jeder Küche passieren kann. Der Kommandant, Stefan Schertl stellte die Frage, wie dieser zu löschen sei und der Jugendwart führte die Wünsche der Jugendlichen aus. Die erste Antwort natürlich „Wasser“. Nachdem das Wasser in das heiße Fett geschüttet wurde und die Jugendlichen die dadurch erzeugte Stichflamme gesehen hatten, war auch dem letzten klar, so geht es nicht, den hierbei wäre die Küche zerstört und vielleicht das ganze Haus abgebrannt. Auch der nächste Versuch „Feuerlöscher“ löschte wohl das Feuer, aber es war auch im Freien zu erkennen das es ohne großen Aufwand nicht möglich wäre die Folgeschäden zu beseitigen. Die eher langweilige Variante „Deckel“ hatte wohl nicht den großen Effekt aber funktionierte zur Überraschung der Teilnehmer sehr einfach und gut. Des Effektes wegen wurde natürlich die Wasservariante mehrfach wiederholt, bis auch das letzte Tröpfchen Fett gleichmäßig in der Umgebung verteilt war.    Danach ging man dazu über den Kindern anhand eines Löschangriffs die Aufgaben der Einzelnen Trupps einer Löschgruppe nahe zu bringen. Schnell waren die Aufgaben verteilt und mit vollem Einsatz legten sich die Teilnehmer ins Zeug. Nach einigen trockenen Durchläufen wurde dies auch unter nahezu realen Bedingungen mit Wasser probiert.    Plötzlich hieß es, es würde ein Holzhaufen brennen. Mit großer Begeisterung wurden alle Schläuche umgelegt alles neu aufgebaut und das Feuer im Stile eines realen Feuerwehreinsatzes gelöscht.    Um den Respekt der Kinder vor den Gerätschaften zu erhöhen, wurden Strahlrohre offen auf den Boden gelegt und aus sicherem Abstand das Wasser aufgedreht. Die Strahlrohre flogen umher und es war jedem klar, man würde es nicht verletzungsfrei „einfangen“ können. Während dieser Vorführung platzte etwa 5 Meter neben den gespannt zusehenden Anwesenden ein B-Schlauch und die Dusche für alle war garantiert.    Danach folgte die obligatorische Wasserschlacht, bei der einige dann bis auf die Knochen gewässert wurden.    Nunmehr konnten sich die Beteiligten wieder trockene Kleidung anziehen und wurden danach in kleinen Gruppen durch den Gerätewart Benjamin Stadler mit dem Feuerwehrauto durch das Einsatzgebiet der FF Sigl chauffiert.    Es gab noch Wiener zu Essen und so ging die Veranstaltung langsam dem Ende entgegen.  Die Vorstände des OGV, Alfons Trummer, und der Feuerwehr, Rudolf Ernst, übereichten jedem Teilnehmer noch ein Erinnerungsfoto, bedankten sich für die Teilnahme und übergaben die Kinder den bereits wartenden Eltern. Wir danken allen Helfern und natürlich den Teilnehmern ohne die derartige Veranstaltungen nicht möglich wären und hoffen, auch im nächsten Jahr wieder ein Ferienprogramm durchführen zu können.       90 Jahre FV Vilseck Mit nur 7 Anwesenden nahmen wir bei durchwachsenem Wetter am Festzug des FV Vilseck teil. Vom Vorplatz der Schule in Vilseck bahnte sich der Zug seinen Weg über den Marktplatz, die Bahnhofstrasse durch die Dr.-Reichenberger-Straße zum Festzelt am Sportheim in Vilseck. Dank des noch guten Wetters waren für alle teilnehmenden Vereine innen und außen genügen Sitzplätze vorhanden.  Um etwa 16:00 Uhr, bei aufkommendem Regen, verließen wir nach einer guten Maß Bier die Veranstaltung. Als Ehrengabe für die Teilnehmer wurde eine Flasche Sekt überreicht.  Die Anzahl der Teilnehmer läßt sich dadurch erklären, daß viele Mitglieder in mehreren Vereinen aktiv sind und bei diesen am Festzug teilnahmen.  Ich Danke hier nochmals den "Glorreichen Sieben".    Fronleichnam in Schlicht Nach den Wetterkapriolen der Vortage erschienen 17 Teilnehmer der FF Sigl zur Teilnahme an der Fronleichnamsprozession am 23.06. in Schlicht. Nach der feierlichen Messe, zelebriert durch Herrn Bischöflich Geistlichen Rat Herrn Martin Schultes, die durch den Kirchenchor mitgestaltet wurde, fand die Prozession durch Schlicht bei herrlichem Wetter statt. Nach den Anbetungen an den vier kunstvoll gestalteten Altären endete die Prozession um 11:30 Uhr in der Pfarrkirche.  Die Teilnehmer gingen anschließend noch kurz zum Frühschoppen nach Seiboldsricht.  Angesichts der Tatsache das vier unserer Mitglieder die Mutter Gottes Statue trugen und einige mit der Landjugend Schlicht an der Prozession teilnahmen, waren wir dennoch sicherlich nicht unterbesetzt.  Es macht Spaß Vorstand zu sein, wenn man sich die Beteiligung der Mitglieder, egal ob jung oder alt, an den Veranstaltungen ansieht. Also Danke nochmals an alle, die aufgestanden sind, die Messe besucht haben (was nicht überall selbstverständlich ist, z.B. "Rechtschwenk vor der Kirchentür") und die FF Sigl so würdig vertreten haben !    Festzug in Eschenfelden 29.05. Bei herrlichem Wetter brachen wir etwas verspätet nach Eschenfelden auf. Leider mußten noch kurzfristig kleine Reperaturen am Inventar vorgenommen werden, was durch die Kombination aus V2 - K2 nicht so ganz geglückt ist. Einige der Teilnehmer hatten noch mit den Nachwirkungen der Schönlinder Kirwa am Vorabend ihre kleinen Problemchen..., was sie aber nicht daran hinderte am Festzug teilzunehmen. In der Aufstellung nahmen wir Platz 65 ein, was jedoch nicht so schlimm war, da sich die Kapelle nur vier Plätze vor uns befand. Somit waren die besten Voraussetzungen für einen schönen Festzug gegeben.  Dieser war durchaus im Rahmen, bergauf, bergab durch viele unbekannte Straßen bahnte sich der Zug seinen Weg durch Eschenfelden. Mehrere Gegenzüge gaben uns die Möglichkeit die anderen teilnehmenden Vereine zu sehen z.B. auch die Nachbarfeuerwehren aus Vilseck (hinter uns) und Schlicht (vor uns). Durch die mitgebrachte "Verpflegung" waren auch die hohen Temperaturen gut zu ertragen. Aufgelockert wurde das Ganze durch die Einlagen der Kirwageschädigten und den kurzen Boxenstopp an der Tankstelle, um den mißglückten Reperaturversuch vor der Abfahrt doch noch zu einem guten Ende zu bringen.  Nach etwa einer Stunde Marsch, angeführt von unserem "Taferlmoidl" Ramona, die sich als einzige Teilnehmerin in der Herrenrunde nach weiblichem Beistand sehnte, erreichten wir den Festplatz. Unsere reservierten Plätze waren noch frei und so gingen wir zum gemütlichen Teil über, außer dem Fahnenträger, der sich am Fahneneinzug ins Bierzelt beteiligen mußte und auch dies mit Bravour überstand. Nach einer kühlen Maß und der ein oder anderen Brotzeit traten wir gegen 16:00 Uhr die Heimfahrt an, jedoch nicht ohne uns durch die Dagesteiner Musikanten aus dem Zelt spielen zu lassen. Dies wurde von den anderen Gästen mit großem Applaus begleitet.  Wir danken allen 15 Teilnehmern, jung und alt, nochmals dafür, daß sie sich die Zeit genommen haben am Festzug teilzunehmen. Der FF Eschenfelden danken wir für das schöne Fest und vielleicht könnten wir deren Schirmherren für unser Steinbruchfest anheuern um auch hier ein schönes Wetter zu haben. Wir werden in dieser Sache Kontakt mit Eschenfelden aufnehmen.....     Florianstag in Vilseck 2011 Mit insgesamt 10 Teilnehmern waren wir am 01.05. auf dem Florianstag in Vilseck vertreten. Da sich die Veranstaltung mit dem Feiertag und somit mit vielen anderen Versanstaltungen (z.B. Skiclub Wanderung etc.) überschnitt, ist diese Anzahl nicht zu unterschätzen.  Nach dem Zug durch die Stadt zur Kirche schloß sich ein durch Herrn Schindler abgehaltener Gottesdienst an, der durch die Fahnenabordnungen der Feuerwehren der Stadt Vilseck einen würdigen Rahmen erhielt. Danach ging es durch die Vorstadt zurück zum Gerätehaus, bei dem sich die Kameraden der Vilsecker Wehr alle Mühe gegeben haben, für das leibliche Wohl der Gäste zu sorgen. Nach einer Brotzeit und einem Frühschoppen machten wir uns wieder auf den Heimweg bzw. der ein oder andere auf den Weg zu einer anderen Veranstaltung.  Erwähnt werden sollte noch, daß an diesem Tag eines der Hauptthemen an den Tischen die Änderungen in der Führungsspitze des Landkreises waren. Diese Änderungen waren wohl noch nicht alle endgültig, jedoch worüber wird mehr geredet über Gerüchte. (KBI Weiß -> KBR, KBM Luber -> KBI ...).  Wir danken allen, die die Feuerwehr Sigl bei dieser Veranstaltung vertreten haben.     Führungswechsel bei der Generalversammlung Sigl. (lia) Mit Kreisbrandrat (KBR) Franz Iberer, Kreisbrandinspektor (KBI) Fredi Weiß und Kreisbrandmeister (KBM) Karl Luber konnte die 1. Vorsitzende Christina Dotzler beinahe die gesamte Landkreis-Führungsspitze bei der Generalversammlung der Sigler Feuerwehr begrüßen. Von der Stadt Vilseck gesellte sich der 2. Bürgermeister Thorsten Grädler dazu, auch der Ehrenvorsitzende Karl Merkl fehlte nicht.     In seinem Tätigkeitsbericht zählte 1. Kommandant Stefan Schertl 68 Aktive in der Wehr und 13 Jugendliche, fünf seien aus Altersgründen zu den Passiven gewechselt.     Viermal sei die Wehr alleine alarmiert worden, bei 23 Einsätzen habe man die Schlichter Kameraden begleitet, die sich wie folgt aufteilten: 7x Brand, 9x Verkehr, 2x sonstige THL-Einsätze und 5 Fehlalarme.     Auf Gemeinde- und auf Landkreisebene hätten Kommandantentreffen stattgefunden, Aus- und Fortbildungen seien wahrgenommen und Abzeichen abgelegt worden. Außer den monatlichen Übungen habe man im Oktober in Reisach die Brandschutzübung mit verschiedenen Alarmereignissen organisiert. Das Jugendprogramm habe eine Übernachtung im Feuerwehrhaus und ein Hallenbadbesuch umfasst.     Neben den Ehrungen für Ausbildungsleistungen konnte Rudolf Ernst für 25-jährige, aktive Dienstzeit eine Urkunde entgegennehmen.     Was Festzüge anging sei es im vergangenen Vereinsjahr ruhig gewesen, erinnerte 1. Vorsitzende Christina Dotzler. Teilgenommen habe man aber an klassischen Terminen wie dem Florianstag, Fronleichnam und Volkstrauertag. Das Steinbruchfest habe ausfallen müssen, doch sei mit dem Spalier stehen beim 2. Kommandanten Thomas Gradl ein sehr erfreulicher "Einsatz" angestanden. Sitzungen, Geburtstagsbesuche und der Kameradschaftsabend hätten das Bild abgerundet. Für die Unterstützung von Vorstandschaft und Mitgliedern danke sie.     Wenig erfreulich fiel der Kassenbericht von Wolfgang Graf aus. Durch den Ausfall des Steinbruchfestes musste diesmal ein Minusbetrag hingenommen werden. Da Kassenprüfer Johann Merkl eine ordnungsgemäße Buchführung bescheinigen konnte, wurde die Vorstandschaft entlastet.     Die Neuwahlen zum 1. und 2. Vorsitzenden begleitet 2. Bürgermeister Thorsten Grädler als Wahlvorstand sowie Johann Merkl und Georg Ringer als Beisitzer. Rudolf Ernst wir den Feuerwehrverein künftig mit Andreas Graf als Vize führen.     Das Engagement im Bereich der Jugendarbeit und bei den Einsätzen, nun auch in Zusammenarbeit mit der FF Schlicht, lobte 2. Bürgermeister Thorsten Grädler.     Auch die kleinen Wehren seien wichtig zeigte sich KBR Franz Iberer überzeugt, den Siglern danke er für ihre ehrenamtliche Arbeit.     Ehrenvorsitzender Karl Merkl bedankte sich bei der Vorstandschaft, insbesondere den beiden scheidenden Vorsitzenden, im Namen aller Anwesenden für ihre Arbeit.     Seiner Hoffnung auf eine gute Zusammenarbeit gab der neue 1. Vorsitzende Rudolf Ernst Ausdruck. Ehrungen    - Seminar für Jugendwarte: Manuel Graf    - Truppmannausbildung: Ramona Lettner    - Wissenstest Stufe I: Andreas Merkl, Tanja Apfelbacher, Tina Apfelbacher, Tobias Lettner    - Wissenstest Stufe II: Wolfgang Dotzler, Ramona Lettner, Tobias Lettner    - Wissenstest Stufe IV: Marco Lettner, Juliana Graf    - THL-Leistungsabzeichen in bronze: Markus Schaller    - 25 Jahre aktive Dienstzeit: Rudolf Ernst     v.l. sitzend: 2. Vors. Andreas Graf, ehem. 1. Vors. Christina Dotzler, 1. Vorsitzender Rudolf Ernst v.l. stehend: KBM Karl Luber, ehem. 2. Vors. Michael Ringer, Marco Lettner, 2. Komm. Thomas Gradl, Tina Apfelbacher, Tobias Lettner, Ramona Lettner, 1. Komm. Stefan Schertl, Juliana Graf, 2. BGM Thorsten Grädler, KBR Franz Iberer, KBI Fredi Weiß
Datenschutzerklärung Datenschutzerklärung